Nachrichten

  • Techbord - Der Regisseur von It Takes Two sagt, er würde lieber erschossen werden, als NFTs zu seinen Spielen hinzuzufügen

    Der Regisseur von It Takes Two sagt, er würde lieber erschossen werden, als NFTs zu seinen Spielen hinzuzufügen
    Vor 29 Tagen und 4 Stunden

    Nur wenige Probanden bringen das Blut der Menschen zum Kochen, so wie nicht fungible Token (NFTs) zu Spielen hinzugefügt werden. Obwohl die überwiegende Mehrheit der Verbraucher gegen diese Praxis ist, scheint es vielen in der Branche egal zu sein und planen, ihre Pläne voranzutreiben, die definitiv den Spielern zugute kommen und nicht eine andere Möglichkeit für Unternehmen sind, Geld zu verdiene

    Fares hat den Ruf, seine Meinung zu sagen, da er bei den Game Awards 2017 die Zeile "F*ck the Oscars" geäußert hat. Er hatte sicherlich eine gute Zeit bei der diesjährigen Veranstaltung, bei der It Takes Two das Spiel des Jahres, das beste Multiplayer-Spiel und das beste Familienspiel gewann.

    In einem Interview mit der Washington Post wurde Fares gefragt, ob Hazelight Studios würden in die Fußstapfen anderer Firmen treten und Live-Service-Spiele und NFTs annehmen. „Live-Dienst? Das werden wir nie haben“, sagte er. „Manche Spiele sind eigentlich dafür gemacht. Ich sage nur [für] die Spiele, die wir machen – Story-basierte Spiele, die meisten Einzelspieler-Spiele – der Fokus auf Wiederspielbarkeit sollte nicht da sein, weil es nicht darum geht. Wir haben bereits das Problem, dass die Leute noch nicht einmal Einzelspieler-Erlebnisspiele beenden, warum also auf die Wiederspielbarkeit achten? “, als sie in seine Spiele aufzunehmen. „Lass mich dir Folgendes sagen: Welche Entscheidung du in einem Spiel auch immer triffst, wo du das Design anpassen musst, damit der Spieler zahlt oder etwas tut, das dich dazu bringt, dass er Geld zahlt, das ist falsch, wenn du mich fragst. Wenn man ein Spiel [mit dem Ziel, eine Geschichte zu erzählen] macht, ist das meiner Meinung nach falsch“, sagte er. „Wenn Sie nun einen großen CEO fragen, der ein Unternehmen leitet, würde er sagen, ich sei dumm, weil es bei Unternehmen darum geht, Geld zu verdienen. Aber ich würde trotzdem nein sagen. Für mich ist Gaming eine Kunst.“

    NFTs sind derzeit ein heißes Thema im Gaming-Bereich. Mehrere Unternehmen haben versucht, sie in die kommenden Titel zu stecken, was im Fall von Stalker 2 zu einer so heftigen Gegenreaktion führte, dass die Entwickler alle Pläne aufgegeben haben, sie aufzunehmen.

    Ubisoft war bei das Zentrum der NFT-in-Games-Kontroverse. Das Unternehmen unterstützt seit langem blockchainbasierte Titel und fügt Ghost Recon Breakpoint NFTs hinzu. Das Ankündigungsvideo für die Ubisoft Quartz-Plattform stieß auf eine Flut von Abneigungen, und es scheint, dass niemand die Artikel tatsächlich kauft, aber Ubisoft sagt, dass es nicht von seinen Plänen zurücktreten wird.

    Einige Spielefirmen sind mehr Erfolg mit NFTs. Peter Molyneuxs kürzlich angekündigter blockkettenbasierter Sim Legacy hat bereits virtuelles Land im Wert von über 50 Millionen US-Dollar verkauft, wobei das teuerste Grundstück für fast 1 Million US-Dollar verkauft wurde.





Neueste Nachrichten aus dem gaming