Nachrichten

  • Techbord - Der Streit um das Spiel Diablo II führte dazu, dass ein Mann seinen 28-jährigen Freund tödlich erschoss

    Der Streit um das Spiel Diablo II führte dazu, dass ein Mann seinen 28-jährigen Freund tödlich erschoss
    Vor 27 Tagen und 8 Stunden

    Was ist gerade passiert? Nicht zum ersten Mal hat ein Streit um ein Videospiel dazu geführt, dass jemand getötet wurde. Der Titel in diesem Fall war Diablo II, und der Kampf führte dazu, dass Joshua G. Spellman aus Amboy, WA, angeblich seinen 26-jährigen Freund erschoss.

    Der Kolumbianer berichtet, dass der 36-jährige Spellman beschuldigt wird, am Freitag, dem 17. Dezember, den 34-jährigen Andrew W. Dickson erschossen und getötet zu haben, nachdem er sich über eine Partie Diablo II gestritten hatte dass die beiden zusammen mit einem dritten Freund namens Rob spielten.

    Spellman sagte den Detektiven, dass sowohl er als auch Dickson auf dem Grundstück von Spellmans Eltern lebten, aber getrennte Wohnungen bewohnten und das Spiel mit Kopfhörern spielten. Der Vorfall kam von einem zufälligen Spieler, der das Spiel der Freunde betrat und ein wertvolles Stück Beute stahl, das die Gruppe nicht gesammelt hatte.

    Dickson war anscheinend verärgert über das, was passiert war, da das Spiel hätte passwortgeschützt sein sollen. Spellman erzählte den Detektiven, dass sein Freund in einer drei bis fünf Minuten dauernden Tirade anfing, ihn "zu schreien, zu beschimpfen und zu beschimpfen".

    Spellman warnte Dickson, dass er sich beruhigen müsse, sonst würde er erschossen. Spellman nahm dann die Waffe neben seinem Computer und ging zu Dicksons Haus. Auf die Frage von Detektiven, warum er eine Pistole neben seinem PC aufbewahrte, sagte Spellman: „Warum nicht? Das ist Amerika.“

    Gerichtsakten besagen, dass Spellman die Waffe in die Luft geschossen hat, als er zwischen den beiden Häusern hindurchging. Er betrat das Haupthaus und begann mit seinem Vater zu sprechen, bevor Dickson eintrat und Spellman mit der früheren Drohung konfrontierte, ihn zu erschießen.

    Laut der eidesstattlichen Erklärung „schloss Dickson dann die Distanz“ zwischen ihnen und Spellman schoss ihn im Rumpf. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert, wo er operiert wurde, aber an seinen Verletzungen starb.

    Spellman, der keine bekannte Vorstrafe hat, sagte, Dickson sei oft verärgert und unbeständig gewesen, aber nie gewalttätig gegen ihn gewesen.

    Spellman erschien vor dem Clark County Superior Court wegen des Verdachts des Mordes zweiten Grades. Richterin Jennifer Snider setzte 750.000 US-Dollar Kaution fest – die Staatsanwälte hatten 2 Millionen US-Dollar gefordert. Er soll am 29. Dezember angeklagt werden.

    Im Jahr 2018 führte ein Streit, der um ein namenloses PlayStation-4-Basketballspiel begann, dazu, dass ein 16-Jähriger auf seinen Freund schoss und ihn tötete. Es gab auch den Fall eines Call of Duty-Spiels im Jahr 2017, bei dem eine unbeteiligte Person starb, nachdem ein Spieler eine gefälschte Adresse angegeben hatte und den anderen gewagt hatte, ihn zu schlagen. Bewaffnete Polizisten tauchten am angegebenen Ort auf und erschossen den 28-jährigen Andy Finch, einen zweifachen Vater aus Wichita, Kansas.





Neueste Nachrichten aus dem tech-kultur