Nachrichten

  • Techbord - Die FAA stimmt zu, keine weiteren 5G-Verzögerungen von AT&T und Verizon zu verlangen

    Die FAA stimmt zu, keine weiteren 5G-Verzögerungen von AT&T und Verizon zu verlangen
    Vor 13 Tagen

    Einigung erzielt, nachdem Fluggesellschaften mit Klagen und Massenflugannullierungen gedroht hatten.
    Die Federal Aviation Administration stimmte vorläufig zu, keine weiteren 5G-Verzögerungen von AT&T und Verizon zu verlangen, was möglicherweise einen Kampf um die unbewiesene Behauptung der Luftfahrtindustrie beendet, dass 5G-Übertragungen auf C-Band-Frequenzen wird die Höhenmesser von Flugzeuge

    Die Zusage kam am Montagabend, als AT&T und Verizon einer weiteren Verzögerung von zwei Wochen zustimmten und ihren Einsatz auf den 19. Januar verschoben. Zuvor hatten sie einer Verzögerung vom 5. Dezember bis zum 5. Januar zugestimmt. Die Bedingungen des Deals vom Montag wurden beschrieben in einem Anhang zu einem Brief, den Verkehrsminister Pete Buttigieg an die Fluggesellschaften geschickt hat.

    "In Anbetracht des Vorstehenden und vorbehaltlich unvorhergesehener Probleme der Flugsicherheit werden DOT und FAA keine weiteren Anfragen oder Forderungen stellen. Verzögerungen bei der C-Band-Bereitstellung", heißt es in den Vertragsbedingungen.

    Funkausschlusszonen um Flughäfen

    Buttigieg dankte den CEOs von AT&T und Verizon und schrieb: "Ihre freiwillige Vereinbarung, die anfänglichen Bereitstellung um zwei Wochen und um anschließend einige zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, wird uns zusätzliche Zeit und Raum geben, um die Auswirkungen auf kommerzielle Flüge zu reduzieren... Wir sind zuversichtlich, dass Ihre freiwilligen Schritte die sichere Koexistenz von 5G C-Band-Einführung und Luftfahrt unterstützen Aktivitäten."

    Die Der Deal beinhaltet freiwillige Verpflichtungen, die AT&T und Verizon zuvor eingegangen sind, einschließlich "C-Band-Radio-Ausschlusszonen" um Flughäfen für sechs Monate. Die Luftfahrtindustrie wird den Fluggesellschaften eine „Liste von nicht mehr als 50 vorrangigen Flughäfen“ zur Verfügung stellen, für die die Ausschlusszonen gelten. Anzeige

    AT&T und Verizon werden Daten zu Basisstationen, Betriebseigenschaften und geplanten Einsatzorten bereitstellen. Sie werden auch "weiterhin in gutem Glauben mit den Interessenvertretern der Luftfahrt zusammenarbeiten, um die technische Bewertung einzelner Höhenmesser und Flughafenumgebungen zu unterstützen", heißt es in der Vereinbarung. Die FAA sagte zuvor, sie werde „die Genehmigung von Alternate Means of Compliance (AMOCs) für Betreiber mit leistungsstarken Funkhöhenmessern für den Betrieb auf diesen Flughäfen sicher beschleunigen“, was darauf hindeutet, dass Fluggesellschaften möglicherweise bereits Höhenmesser verwenden, die neben C- Bandübertragungen.

    Fluggesellschaften drohten mit Massenausfällen von Flügen

    Die C-Band-Spektrumlizenzen von AT&T und Verizon gelten für die Frequenzen von 3,7 GHz bis 3,98 GHz, aber die Unternehmen planen nicht, sie bereitzustellen zwischen 3,8 GHz und 3,98 GHz bis 2023. Die Funkhöhenmesser zur Bestimmung der Flugzeughöhen basieren auf einem Spektrum von 4,2 GHz bis 4,4 GHz.

    AT&T und Verizon haben wiederholt darauf hingewiesen, dass das C-Band für 5G in fast 40 Ländern ohne Berichte über Störungen der Höhenmesser. Die Federal Communications Commission hat in einer Entscheidung vom Februar 2020 festgestellt, dass das Spektrum für 5G sicher ist. Die FCC hat ein 220-MHz-Schutzband beiseite gelegt, das zum Schutz der Höhenmesser ungenutzt bleibt, und sagt, dass "gut konzipierte Geräte unter diesen Umständen normalerweise keine signifikanten Störungen (geschweige denn schädliche Interferenzen) empfangen sollten."

    Vor Nach der Vereinbarung vom Montag reichte eine Handelsgruppe, die die großen US-Fluggesellschaften vertritt, eine Notfallpetition ein, in der sie die FCC aufforderte, den Einsatz von C-Band in der Nähe von Flughäfen zu stoppen. Die Petition drohte mit einer Klage und behauptete, dass Störungen durch das C-Band Fluggesellschaften zwingen könnten, "täglich Tausende von Flügen umzuleiten oder zu stornieren".

    AT&T und Verizon lehnten Buttigiegs Antrag auf eine weitere Verzögerung zunächst mit den Worten " fordert, dass wir zustimmen, die Aufsicht über die milliardenschweren Investitionen unserer Unternehmen in 50 namenlosen Ballungsräumen, die den Löwenanteil der US-Bevölkerung darstellen, für eine unbestimmte Anzahl von Monaten oder Jahren an die FAA zu übertragen."





Neueste Nachrichten aus dem Tech-Politik